Training begins, so does the countdown

Today was the third day of training for me after a substantial break of 14 weeks! Yikes! I’m starting with 45 minutes of moderate spinning daily, core work and balancing on unstable surfaces (such as an air cushion) to activate my VMO on my right knee: the all-important muscle on the inside of your knee that stabilises the knee cap. Since I haven’t been able to train my knee’s condition isn’t where I would like it to be.

This is where I train, in the sport.park.lech

It sure feels good to be doing something again and working towards a goal: that is the Freeride World Tour stop for the women in Hochfügen, Tirol, from 4 to 8 February. It gives me 4 weeks to prepare. Health wise I’m feeling better, which is encouraging. It’s slow going though. Since I’m missing 2 major events of the women’s FWT I’m going to have to ski all the more solid once I’m back competing – I need 3 good results to make the finals of the FWT in Verbier. The top 5 women make it. But maybe I shouldn’t think like that because it might put me under too much pressure. Anyway, going skiing tomorrow on my brand new Kästle LX92 (1cm wider than this year’s Kästle LX82) which arrived in the mail on Friday – woohoo can’t wait to ski again and tear up some groomers!

2 thoughts on “Training begins, so does the countdown

  1. Griaß Di Lori!

    Wir sind letztes Jahr in Lech-Zürs einmal zusammen “hochgeliftet” (Du warst auf Foto-Tour). Dabei habe ich über “Dich” ganz allgemein erfahren und seitdem hast Du einen weiteren Fan Nr.1! 😉
    Übrigens genial bei “As we are”…und genialer bei “Wintervention”!

    Ich hätte eine Frage an Dich:
    Hängt dieses Training immer noch mit Deiner Knie-OP zusammen? (hab gesehen unter Deinen Facebook-Fotos, Du wurdest 2007(?) operiert) oder ist das eine neue Verletzung?
    Dieses Jahr fängt bei mir schon 1A an: hab mir Anfang Januar in meinem Heimatskigebiet in Spanien das vordere Kreuzband zertrümmert und werde in den kommenden Wochen (im Wohnort in Deutschland) operiert. Im Moment beschäftigt mich nicht mehr dieser Saison…sondern die Angst, dass alles wird wie es war.
    Aus Deiner Karriere (vor allem Videomaterial der letzten Jahren) ist es zu denken, Beweglichkeit und Flexibilität sind wieder da! Aber ist es so auch in der Tat? Wie ist Deine Erfahrung damit?
    OMG, ich kann mir ein Leben ohne den Arlberg unter den Skier ganz nicht vorstellen…! :-/

    Wie auch immer es bei Dir ist, wünsche ich Dir eine rasche Fit-Form wieder und ganz viel Erfolg bei der FWT und bei allen Deinen Unternehmen!

    Viele Grüße,
    Eduardo

  2. hey eduardo,

    danke für deine liebe nachricht. mein operiertes knie ist ganz sicher nie mehr so geworden wie vor der verletzung. aber jede verletzung ist wirklich ganz anders, ich hatte damals auch mein innenband abgerissen – du siehst also, es ist schwierig ein direkter vergleich herzustellen. wichtig ist die reha, sorge dafür dass du von einem sehr guten therapeuten behandelt wirst, es wartet auch viel arbeit auf dich, aber dann kannst du sicherlich wieder genussvoll skifahren. also kein grund zur sorge! bei athleten ist es sogar häufig, dass sie nach einer reha-pause stärker als je zuvor sind.

    bei fragen zur reha kannst dich gerne bei mir melden.

    viel glück!

    lorraine

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.